Warenkorb Home
Facebook
Français

Organisation und Aufgaben

Informationsbroschüre zu den Kantonsmuseen und ihren verschiedenen Aktivitäten

Organisation der Kantonsmuseen

Aufgaben

« Ein Museum ist eine nicht gewinnorientierte, ständige Einrichtung, die der Gesellschaft und ihrer Entwicklung dient, der Öffentlichkeit zugänglich ist und materielle Zeugnisse des Menschen und seiner Umwelt für Studien- Bildungs- und Unterhaltungszwecke sammelt, bewahrt, erforscht, vermittelt und ausstellt. » (Definition des Internationalen Museums-rates, ICOM)

Rund 50.000 Objekte wurden durch die kantonalen Museen in den letzten zwanzig Jahren erworben: Prestige-Objekte, Ungewöhnliches aus unserem früheren Alltagsleben, ganze Ensembles, zeitgenössische Entdeckungen, von denen zwei Drittel vom Publikum überreicht oder geliehen wurden. So ist es die Gesellschaft selbst, die die Erhaltung und Überlieferung dessen veranlasst, was sie den künftigen Generationen zum Verständnis vererben will. Aber ein Museum nimmt nicht alles unbesehen in seine Bestände auf und die Frage: Warum dieses Objekt und nicht ein anderes? führt direkt zu den zwei wichtigsten Kriterien unserer Anschaffungspolitik.

Das Objekt oder das Ensemble muss die Kulturgeschichte des Kantons Wallis eindeutig dokumentieren (Repräsentation, Qualität, Seltenheitswert).
Das Objekt oder das Ensemble ist genügend wichtig, um vor Zerstörung oder Verzettelung bewahrt zu werden.

Die Walliser Kantonsmuseen mit ihren verschiedenen Disziplinen haben die besten Voraussetzungen für den Aufbau einer homogenen Sammlung, welche einen ungewöhnlichen und fachübergreifenden Blick auf die Kulturgeschichte des Wallis gestattet.

Internet-Portal für Ressourcen des Walliser Kulturguts

Die Konservierung ist eine der wichtigsten Aufgaben, welche die Erhaltung des Kulturerbes für spätere Generationen sicherstellt!

Konservieren heisst, möglichst alle Faktoren abwenden oder beschränken, welche den Zustand eines Objekts verschlechtern können, und damit jedem Kunstgegenstand und jedem Objekt ein Überleben sichern. Gefahren gibt es genug, am Objekt selbst, seiner Umgebung, während der Manipulation : chemische oder physikalische Reaktionen am Material, Mikroorganismen, Trockenheit oder Feuchtigkeit, Hitze, Licht, Wasser, Feuer, Staub….

Drei Arten der Intervention sind möglich: präventive Konservierung, kurative Konservierung und Restaurierung. Diese Arbeiten werden in interdisziplinären Teams von Fachleuten unter der Verantwortung der Konservatorinnen und Konservatoren des betroffenen Museums verrichtet.


Die Forschung ist der unersetzliche Treibstoff für alle musealen Aufgaben und Aktivitäten. Sie haucht einer mehr oder weniger spannenden Ansammlung von Kuriositäten Leben ein und macht aus ihnen wichtige und interessante Zeugen ihrer Zeit.

Bereits der erste museale Akt, das Sammeln, bedarf der Forschung. Auch eng verbunden mit der Aufgabe der Konservierung, tritt die Forschung im Bereich der Vermittlung der Sammlung und der Kenntnisse, welche aus ihr gezogen werden, am deutlichsten zu Tage.

Die Forschung hat die Macht, Objekte, Kunstwerke und Naturphänomene sprechen zu lassen ; sie führt uns auf Entdeckungsreise zum Individuum, zur Gesellschaft, zum Objekt oder zum Naturphänomen vor unseren Augen.

Am deutlichsten sichtbar wird die Forschungstätigkeit im Bereich der Vermittlung. Über Ausstellungen, Publikationen, Führungen, Vorträge, Workshops und andere Mediationsformen (auch für Schulen) wird dem Publikum ein Zugang zu den Objekten geöffnet.
Diese Aufgabe ist eng mit der wissenschaftlichen Forschung verbunden. (siehe « … studieren und erforschen »)

Dauerausstellungen der Sammlung stellen wissenschaftlich, didaktisch und finanziell eine grosse Investition dar. Sie werden alle fünf bis zehn Jahre erneuert.
Sonderausstellungen geben Gelegenheit, spezielle Aspekte der Sammlung zu vertiefen oder das Thema in einen anderen Zusammenhang zu stellen. Jedes Museum bereitet alle drei bis fünf Jahre eine grosse Sonderausstellung vor, und jedes Jahr eine kleinere, thematische.

Ausstellungszentrum

Seit dem Jahr 2000 beherbergt die ehemalige Strafanstalt « Le Pénitencier » die Sonderausstellungen der Walliser Kantonsmuseen.

Ausstellungszentrum Le Pénitencier

Gegründet 1981, ist die Vereinigung der Walliser Museen die Dachorganisation der Museen im Wallis. Sie stellt ihren Mitgliedern Beratung in allen museologischen Bereichen zur Verfügung. Die Vereinigung besteht aus den Walliser Kantonsmuseen und rund fünfzig Regional- und Lokalmuseen.

Auf Initiative der Direktion der Walliser Kantonsmuseen und der Vereinigung der Walliser Museen entstand 2003 das Museumsnetz Wallis. Die Mitglieder des Museumsnetzes arbeiten eng zusammen und haben sich zum Ziel gesetzt, die Museumslandschaft Wallis mit gemeinsamen Aktionen sichtbar zu machen und zu stärken.