Warenkorb Home
Facebook Instagram
Français

Schutzkonzept für den Besuch der Kantonsmuseen

Aktualisiertes Schutzkonzept für die Kantonsmuseen (Kunst, Geschichte und Natur) sowie den Pénitencier, die Basilika, die Mühle und die Schatzkammer von Valeria, gültig ab dem 20. Dezember 2021 und bis auf Weiteres.

Dieses Konzept beruht auf den Grundsätzen des Bundesamtes für Gesundheit und auf den Empfehlungen des Verbands der Museen der Schweiz. Seine Anwendung wird durch die Direktion der Kantonsmuseen garantiert.

 

Empfang von Besucherinnen und Besuchern

  • Es gilt die sogenannte 2G-Regel: Alle Besucher/-innen ab 16 Jahren müssen ein mit der BAG-App lesbares Covid-Zertifikat (geimpft oder genesen) und einen geeigneten Identitätsnachweis mit Foto vorweisen.
  • Unabhängig vom Impfstatus der Besucher/-innen ist in öffentlichen Innenräumen für Personen ab 12 Jahren das Tragen einer Maske obligatorisch.
  • Das Empfangspersonal kontrolliert diese Dokumente am Empfangsschalter ohne physischen Kontakt mit den Geräten der Besucher/-innen.
  • Die Besucher/-innen müssen sich an die Abstandsregeln halten.
  • Für Klassenbesuche ausserhalb der Öffnungszeiten der Museen gelten die Regeln der Dienststelle für Unterrichtswesen. Für Klassenbesuche während der Öffnungszeiten der Museen gelten dieselben Zulassungsbedingungen wie für die anderen Besucher/-innen. Sie gelten für Schüler/-innen, Lehr- und Begleitpersonen.

 

Basilika von Valeria

  • Die Basilika von Valeria ist eine Kultstätte und untersteht deshalb keiner Zertifikatsplicht. Alle Besucher/-innen ab 12 Jahren müssen eine Maske tragen und die maximale Besucherzahl in den frei zugänglichen Bereichen (Kirchenschiff und Mühle) ist auf 15 Personen gleichzeitig beschränkt.
  • Für Bereiche der Basilika, die mit Führung besucht werden (Chor und Schatzkammer), gilt für Personen ab 16 Jahren die 2G-Regel. Zudem ist das Tragen einer Maske für Personen ab 12 Jahren obligatorisch.

 

Mitarbeitende der Kantonsmuseen

  • Unabhängig von ihrer Funktion sind die Mitarbeitenden in den öffentlichen Bereichen der Kantonsmuseen sowie in Gemeinschaftsbüros, Gemeinschaftsräumen (Gänge, Sitzungszimmer, Cafeteria usw.) sowie in Fahrzeugen verpflichtet, eine Maske zu tragen.
  • Die Mitarbeitenden wahren untereinander und zu den Besucherinnen und Besuchern einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern.
  • Referenten, Freiwillige, Beauftragte oder andere Personen, die für die Kantonsmuseen oder deren Projekte arbeiten, befolgen dieselben Regeln wie die Angestellten.
  • Das Empfangspersonal der Kantonsmuseen achtet darauf, dass die Schutzmassnahmen eingehalten werden.

Gebäude

  • Am Eingang jedes Gebäudes wird das Informationsplakat des BAG mit den gesundheitlichen Massnahmen aufgehängt.
  • Am Eingang jedes Gebäudes steht Desinfektionsmittel für die Hände bereit.
  • Vom Eingang jedes Gebäudes bis zum Plexiglas am Empfangsschalter werden Bodenmarkierungen (Wegleitung) angebracht.
  • An den Schaltern aller von den Kantonsmuseen verwalteten Bereiche werden vom BAG und von der DPM genehmigte Plexiglas-Abtrennungen angebracht.
  • An den Schaltern in den Eingangsbereichen steht eine kontaktlose Bezahlfunktion zur Verfügung.
  • Die Cafeterias sind offen (Take Away): Getränke- und Snackautomaten stehen zur Verfügung; in den Innenbereichen darf nicht konsumiert werden; an den Tischen im Freien ist der Konsum erlaubt, wobei der Abstand zwischen den Tischen 1,5 Meter betragen muss. Das Tragen der Maske ist in der Cafeteria obligatorisch.
  • In der Nähe von Gegenständen und Geräten, die angefasst werden können (Museumshops, Schliessfächer, Dokumentation, Cafeterias, audiovisuelle oder für die Vermittlung verwendete Geräte usw.), wird Desinfektionsmittel bereitgestellt.

Hygiene und Reinigung 

  • Das Händewaschen mit Seife ist für die Mitarbeitenden bei Ankunft am Arbeitsplatz, vor und nach den Pausen sowie nach jedem Berührungskontakt obligatorisch.
  • Türfallen und -drücker, Handläufe und Geländer, horizontale Vitrinen, Sessel und andere Möbel, Lavabos, WC, Empfangsschalter, Liftknöpfe, Infotafeln, Geräte, die angefasst werden können usw. werden mindestens zweimal während der Öffnungszeiten sowie nach der Schliessung gereinigt.
  • Die Getränke- und Snackautomaten werden während der Öffnungszeiten (mindestens zweimal) und nach der Schliessung gereinigt.
  • In den Sanitäranlagen der von den Kantonsmuseen verwalteten Bereiche werden Seife und Einweghandtücher bereitgestellt.
  • Die Abfalleimer werden täglich geleert und ihr Inhalt entsorgt.
  • Die Empfangs- und Ausstellungsräume werden regelmässig gelüftet.

Veranstaltungen

  • Die Zahl der Besucher/-innen von Veranstaltungen in Innen- und Aussenbereichen darf 2/3 der üblichen maximalen Kapazität des genutzten Bereichs nicht überschreiten.
  • Für Veranstaltungen in Innenräumen (Vernissagen, Führungen, Vorträge, Workshops usw.) gilt die 2G-Regel. Für Einzelbesucher/-innen gelten dieselben Weisungen.
  • Für Veranstaltungen im Freien von mehr als 300 Personen gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet).
  • Wenn die Besucher/-innen ein Gebäude betreten oder durchqueren (z. B. Veranstaltung im Freien und Besuch von Innenräumen) gelten die 2G-Regel und die Maskenpflicht.
  • Von Dritten in den Innen- und Aussenbereichen der Kantonsmuseen organisierte Veranstaltungen stehen unter der Verantwortung der Organisatoren.

 

Sitten, 20. Dezember 2021                                                                            

Pascal Ruedin

   

 Direktor der Kantonsmuseen