Warenkorb Home
Facebook Instagram
Français

Sicherheitskonzept für die Wiedereröffnung

Kantonsmuseen Wallis

Aktualisiertes Sicherheitskonzept für die Wiedereröffnung der kantonalen Kunst-, Geschichts- und Naturmuseen, sowie der Basilika und der Schatzkammer von Valeria sowie des Ausstellungszentrums Le Pénitencier, gültig ab dem 29. Juni 2020 und bis auf Weiteres

Dieses Konzept stützt sich auf die Grundsätze des Bundesamtes für Gesundheit und auf die Empfehlungen des Verbands der Museen der Schweiz.

Begrenzte Besucherzahlen

• Begrenzung der Anzahl Besucher/innen auf 30 Personen gleichzeitig pro Museum (Kunst, Geschichte, Natur) und im Ausstellungszentrum Le Pénitencier und Kontrolle durch Abgabe von Jetons, die nach der Rückgabe desinfiziert werden.

• Auf jeden Fall Abstand von 1,5 m zwischen Besuchern/Besucherinnen und zu den Museumsmitarbeitenden.

• Begrenzung des Besuchs der Zellen und Laufgänge des Ausstellungszentrums Le Pénitencier auf 1 Besucher zum Mal (ausser bei Personen, die im gleichen Haushalt wohnen).

• Begrenzung der Anzahl Besucher/innen in den kleineren Museumsräumen (bis zum 28. Juni geschlossen) auf 1 Person (ausser bei Personen, die im gleichen Haushalt wohnen).

• Begrenzung der Anzahl Besucher/innen auf 10 Personen gleichzeitig innerhalb der Basilika und auf 8 Personen gleichzeitig im Archivsaal (Kirchenschatz) von Valeria. Der Besuch von religiösen Feiern und die entsprechenden Sicherheitsmassnahmen unterstehen der Zuständigkeit und Verantwortung des Domkapitels von Sitten.

Einschränkung der Dienstleistungsangebote für Besucher/innen

• Cafeterias und Lesesäle (Publikationen, Flyers) bleiben geschlossen.

• Museumshops offen, Bereitstellung von Händedesinfektionsmittel für die Besucher/innen, Reinigung der von mehreren Personen berührten Oberflächen zweimal am Tag.

• Schliessfächer verfügbar, Händedesinfektionsmittel vor Ort.

• Auf bewegliches didaktisches Material (Audioguides, Informationsblätter in den Ausstellungsräumen, Museumsführer, Übersetzungen, Lagepläne usw.) wird verzichtet. Sie werden gegebenenfalls durch Fotokopien, die am Ende des Besuchs mitgenommen werden können, ersetzt.

• Schliessung der Geräte und Anlagen, die angefasst werden können (z.B. Mikroskope, optische Brillen, Installationen und Modelle zum Anfassen, Spiele und andere Aktivitäten der Kulturvermittlung usw.), oder wenn machbar systematische Desinfektion durch das Museumspersonal nach jeder Nutzung durch Besucher/innen.

Information und Schutz der Mitarbeitenden und der Besucher/innen

• Hygienemassnahmen (Hände waschen) und Abstandhalten (2 Meter) sind Vorschrift und gelten für alle Bereiche, die von den Kantonsmuseen verwaltet werden.

• Das Empfangspersonal der Kantonsmuseen achtet darauf, dass die Schutzmassnahmen eingehalten werden.

• Informationsplakat an den Eingangstüren jedes Museums, am Tor zu Valeria und am Eingang zur Basilika von Valeria sowie am Eingang zum Ausstellungszentrum Le Pénitencier.

• aktualisiertes Standardplakat des BAG zum Schutz vor dem neuen Coronavirus (Abstand halten, Hände waschen usw.).

• Information über die maximale Besucherzahl im Gebäude und in jedem Ausstellungsraum.

• Obligatorische hydroalkoholische Händedesinfektion beim Eingang zu jedem Museum, zum Ausstellungszentrum und zur Basilika von Valeria unter Kontrolle des Empfangspersonals.

• Obligatorisches Händewaschen mit Seife für die Mitarbeitenden bei Ankunft am Arbeitsplatz, vor und nach den Pausen sowie nach jedem Berührungskontakt.

• Bodenmarkierungen (Wegleitung) vom Eingang jedes Museums und des Ausstellungszentrums bis zum Plexiglas am Schalter.

• Vom BAG und von der DPM validierte Plexiglas-Abtrennungen an den Schaltern aller von den Kantonsmuseen verwalteten Bereiche.

• Einführung einer Kontaktlos-Bezahlfunktion an den Schaltern im Eingangsbereich.

Reinigung und Hygiene

• Reinigung der Türklinken, -griffe und -drücker, Handläufe und Geländer, horizontalen Vitrinen, Sessel und anderen Möbel, Lavabos, WCs, Informations- und Empfangsschalter, Liftknöpfe, Infotafeln usw. während der Öffnungszeiten (mind. 2 Mal) und nach der Schliessung.

• Seife und Einweghandtücher in den Sanitäranlagen der Bereiche, die von den Kantonsmuseen verwaltet werden.

• Die Abfalleimer werden täglich geleert und ihr Inhalt sofort entsorgt.

• Lüftung der Eingangsbereiche und der Ausstellungsräume vor und nach der Öffnung sowie zur Hälfte der Öffnungszeit.

• Das Tragen von Schutzmasken wird weder für die Mitarbeitenden noch die Besucher/innen empfohlen. Es wird jedoch akzeptiert.

• Das Empfangspersonal verfügt über einen begrenzten Bestand an Schutzmasken, für den Fall, dass ein naher und punktueller Kontakt mit Besuchern/Besucherinnen nötig ist (Hilfeleistung an einer älteren oder behinderten Person, Kind, Erste Hilfe, Notevakuation usw.). 

Gruppen und Spezialangebote

• Es werden keine Gruppen von mehr als 20 Personen in den Museen und im Ausstellungszentrum zugelassen.

• Die Aktivitäten der Kulturvermittlung und die Animationen, die mehr als 20 Personen einschliessen (inkl. Museumsführer/in) sind eingestellt. Das gilt auch für Besuche von Schulklassen.

• Der Guide ist für die Einhaltung der Schutzmassnahmen (1,5 Meter Abstand, 10 m2 pro Person) bei Aktivitäten der Kulturvermittlung, kommentierten Führungen und Animationen, die höchstens 20 Personen zählen (inkl. Guide), verantwortlich. Wenn die Schutzmassnahmen (1,5 Meter Abstand) bei einer Gruppe nicht eingehalten werden können, muss die Kulturvermittlerin oder der Kulturvermittler bzw. der Guide die Kontaktangaben (Name und Telefonnummer) der Personen, die an der Gruppenaktivität teilnehmen, aufnehmen. Diese Daten werden 14 Tage lang aufbewahrt und danach vernichtet. Bei bereits bestehenden Gruppen reichen die Kontaktangaben der Organisatorin oder des Organisators aus.

• Der erste Sonntag des Monats wird am dem 7. Juni unter strikter Einhaltung der oben beschriebenen Schutzmassnahmen beibehalten. Aktivitäten der Kulturvermittlung werden an diesen Sonntagen nur angeboten, wenn sie an die Umstände und die Schutzmassnahmen angepasst sind.

• Die Einlässe an jedem ersten Sonntag des Monats werden durch die Anwesenheit einer zusätzlichen Person im Empfangsbereich und durch Bodenmarkierungen vor dem Eingang zu den Museen, zum Ausstellungszentrum und zur Basilika von Valeria geregelt.

Alle Besucher/innen, die sich an diese Massnahmen halten, sind herzlich willkommen!

Viel Spass bei Ihrem Besuch!

 

Sitten, den 25. Juni 2020

Pascal Ruedin

 

Direktor der Kantonsmuseen