Warenkorb Home
Facebook
Français

Gezähmter Tod

Vom 16. April 2016 bis 08. Januar 2017

Die Hauptstadt des Kantons Wallis besitzt aussergewöhnliche archäologische Reichtümer. So ist Sitten die einzige Schweizer Stadt, welche die Entwicklung des Glaubens und der Grabriten über 7000 Jahre hinweg dokumentiert. Die rückwärtsgerichtete Zeitreise, welche das Geschichtsmuseum in einer Ausstellung zeigt, geht vom 21. Jahrhundert bis zur Frühgeschichte.

Den roten Faden durch die Ausstellung bilden Schmuckstücke, Waffen und Gaben aus den Ausgrabungsstätten. Die Ausstellung besteht aus fünf chronologischen Hauptbereichen:

«A la croisée des cultures» beschreibt Sitten im Jahr 2016 – eine Stadt, in der zahlreiche Konfessionsgemeinschaften (die römisch-katholische Gemeinschaft, die reformierte Kirche, die orthodoxen Kirchen sowie die muslimischen Gemeinschaften) Seite an Seite leben. Erstaunlicherweise erinnert diese Situation der religiösen Pluralität mit einem Zeitabstand von 2‘000 Jahren an das Wallis der Römerzeit, wo die offizielle Religion (die Kultur des Kaisers) neben orientalischen Religionen und der Verehrung einheimischer Gottheiten praktiziert wurde.

«Sous le signe de la croix» führt uns in die Anfangszeit des Christentums im 4. Jahrhundert zurück. Exponate, die von dieser Zeit zeugen, sind ein Sargdeckel aus dem 17. Jahrhundert sowie verschiedene in den mittelalterlichen Gräbern gefundene Objekte: Rosenkränze, Münzen und Gürtelteile.

«A l’ombre de Rome» beschreibt die in Sitten gebräuchlichen Riten zu der Zeit, als das Wallis eine Provinz des Römischen Reiches war: Behälter für das Leichenmahl sowie Teile von Tonfiguren, die zur Asche der Verstorbenen gelegt wurden und die einen Einblick in den
damaligen Wohlstand der Sittener Bevölkerung bieten.

«Aux temps des Celtes» deckt das erste Jahrtausend v. Chr. ab und umfasst imposante Kriegsausrüstung sowie kostbare Ketten von Frauen, die dem Stamm der Seduner angehörten. Ebenfalls zu sehen sind einige der schönsten Schmuckstücke aus Gold und Bronze, die in der Nekropole von Don Bosco, einer der bedeutendsten der Schweizer Alpen, gefunden wurden.

«Premiers témoins» führt uns in die Jungsteinzeit (4’700 bis 2'200 v. Chr.) zurück: Aus dieser Epoche stammen die berühmten Dolmen von Petit-Chasseur und ihre Stelen sowie Bildnisse von Klanchefs oder von als Götter verehrten Vorfahren. Letztere sind im Pénitencier in einem speziell ihnen zugedachten Raum ausgestellt. Man findet dort die in den grossen Grabstätten gefundenen Objekte, insbesondere die zweiältesten Schmuckstücke aus Gold und Silber des Kantons Wallis.

Die Vielfalt an Riten und der Reichtum an Objekten, die den Verstorbenen mitgegeben wurden, sind Zeugen der Unterschiedlichkeit der Glaubensvorstellungen und des Status der Person. Sie zeigen uns, dass der Tod seit der Urgeschichte vollständig in das soziale Leben integriert war, wobei das Umschwenken zwischen Begräbnis und Einäscherung im Laufe der Jahrtausende die Entwicklung der Todes und Jenseits-Konzepte kennzeichnet.

TU09 18811956 TU12 st
Halskette aus Bronze mit Doppelspiralanhängern, 8. Jh. v. Chr., Don Bosco. © Kantonsmuseen, Sitten; M. Martinez. Terrakotta-Statuetten, aufbewahrt in einer Holzkiste, 50-100 n. Chr., Don Bosco. © Kantonsmuseen, Sitten; M. Martinez.

 

 

Aufwertung von aussergewöhnlichem Kulturgut
Die Ausstellung Gezähmter Tod fügt sich in das institutionsübergreifende Projekt « Sion 10’000 », das seit April gemeinsam von der Stadt Sitten, dem Tourismusbüro, der Kantonsarchäologie, der Walliser Archäologischen Gesellschaft, Mémoire 21, Sedunum Nostrum und den Walliser Kantonsmuseen durchgeführt wird.
Ziel des Projekts ist die Sensibilisierung der Bevölkerung auf den Reichtum des archäologischen Kulturguts in der Schweiz und besonders in Sitten. Diese Veranstaltung dauert noch bis Ende August, die Ausstellung im Pénitencier bleibt jedoch bis zum Januar 2017 geöffnet.

 

 www.sion10000.ch

 

 

Treffpunkte für Lebende! (auf Französisch)

16. September, 20 Uhr: Besuch des Friedhofs Saint-François im Mondschein
Besuchen Sie den Friedhof Saint-François bei Vollmond oder Taschenlampenlicht. Romaine Syburra, Kunsthistorikerin und Autorin des Gräberinventars im Rahmen des Projekts zur Neubewertung des Friedhofs, und Philippe Curdy, Kurator der Abteilung Ur- und Frühgeschichte des Geschichtsmuseums und Ausstellungsmacher, werden Sie durch den Abend führen. Sie werden ihr umfassendes Wissen mit Ihnen teilen und mit überraschenden Anekdoten aufwarten.
Treffpunkt auf dem Friedhof Saint-François.

2. Oktober, 14 Uhr: Neugestaltung des Friedhofs Platta !
Besuch des Friedhofs mit Lucien Barras, beauftragter Architekt für die Erweiterung des Standorts.
Treffpunkt auf dem Friedhof Platta.

20. Oktober, 17 Uhr: Die Geheimnisse der Grabdenkmäler
Entdecken Sie Ungewohntes in der Kathedrale von Sitten, nämlich die Grabdenkmäler. Obwohl wichtige Zeugen der Kunst, vor allem des Mittelalters, werden sie auf den klassischen Rundgängen oft nur kurz erwähnt.
Die Führung wird von Patrick Elsig, Historiker und Direktor des Geschichtsmuseums, geleitete.
Treffpunkt in der Kathedrale von Sitten.

30. Oktober, 16 Uhr: Der Tod wird uns erzählt
Der Tod, ein unausweichlicher und mysteriöser Schritt, hat die Völker der Erde seit jeher beschäftigt. Weshalb müssen wir sterben? Was würde passieren, wenn wir nicht mehr stürben? Hat der Tod einen guten Charakter? Um unsere Ängste zu zähmen und das Schweigen rund um den Tod, der uns alle erwartet, zu brechen, erzählt Christine Métrailler Geschichten aus verschiedenen Kulturen.
Treffpunkt im Pénitencier.

12. November, um 19 Uhr und um 21 Uhr: Bedienen Sie sich mit einem Schädel!
Der Tod, ein ernstes Thema, wurde von unseren Vorfahren oft mit Humor aufgenommen. Alain Besse, Konservator und Kunstrestaurator SKR, Vorstandsmitglied der SET (Société d’études thanatologiques) wird uns dies anhand der Vielfalt des Grabschmucks, vom Mittelalter bis zur Gegenwart, beweisen. Sein Aufhänger: die Darstellungen der Symbole des Todes. Sie werden vom gegenwärtigen Gebrauch überrascht sein!
Treffpunkt im Pénitencier.
Diese Führung findet im Rahmen der Museumsnacht statt.

In Anschluss an die ersten drei Veranstaltungen findet ein Besuch der Ausstellung im Pénitencier statt.

Eintritt frei!
Die Platzzahl ist beschränkt, Einschreibung unter folgender Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Nummer 027 606 47 15, spätestens am Vorabend der jeweiligen Veranstaltung.

 

pdfFlyer

 

 

 

mort apprivoisée 2

  Weisszeug aus Leinen für Bestattungen, bestickt mit dem Wappen der Familie de Montheys. Dieser Stoff, wurde von Trägerinnen der Opfergaben verwendet, die am Leichenzug teilnahmen, 1715. © Kantonsmuseen, Sitten; M. Martinez.

 

 

Gezähmter Tod: 7000 Jahre Bestattungsriten in Sitten

Le Pénitencier
Austellungszentrum des Walliser Kantonsmuseen
rue des Châteaux 24, 1950 Sitten
vom 16. April 2016 bis zum 8. Januar 2017
Di–So: 11h–17h (18h von Juni bis September)
24. und 31. Dezember: Schliessung um 16 Uhr;
25. Dezember und 1. Januar: geschlossen