Warenkorb Home
Facebook
Français

Die Landschaft aus einer anderen Sicht

 

Die Landschaft betrachten durch die Sammlung des Kunstmuseums Wallis
Erleben Sie in unserer Sammlung die Schule von Savièse, die Geschichte der Landschaft und zeitgenössische Kunst, am Computer entwickelte Berge, das Erhabene der Alpen, einen Rundgang für Kinder, das Hochgefühl aus der Romantik mit Caspar Wolf, ein radioaktives Negativ, eine von Raphael Ritz gemalte Predigt, visuelle Überraschungen, eine Maske aus dem Lötschental, Ernest Biéler und seine ewigen Sonntage, Kompositionen im Stil von 1900, ein Modul für sehbehinderte Menschen, Selbstporträts von Marguerite Burnat-Provins und Edouard Vallet, ein Hypnosestück, ein Video über die Klimaherausforderungen des 21. Jahrhunderts, ein Blick auf Sitten von Oskar Kokoschka, die Ruhepause der Bauern, die Geometrien von Angel Duarte, eine Klanglandschaft, eine Cafeteria, neue Werke, Energiekristalle von Marina Abramovic, eine von Afghanen gestickte Weltkarte, Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum und dem Geschichtsmuseum, eine Arbeit von Pierre Vadi, ein poetisches Niesen in 3D, Besuche für MigrantInnen, eine riesige Pergola von Valentin Carron, metamorphes Gestein, Wechselausstellungen im Quatrième, auf dem Créneau und im Pénitencier, mittelalterliche Burgen, malerische Terrassen für eine kurze Auszeit und an jedem ersten Sonntag im Monat freien Eintritt.

 

 

Trailer Kunstmuseum

Ständige Ausstellung

Die Landschaft anhand der Sammlung des Museums betrachten

Das Kunstmuseum Wallis bietet einen Rundgang, dessen Schwerpunkte die Landschaft, die Bilderwelt der Berge und die wegweisenden Künstler seiner Sammlungen bilden. Vom Erhabenen in den Alpen über die Energien der Natur und die Schule von Savièse bis zum zeitgenössischen Schaffen können die Besucher auf den verschiedenen Etappen Raphael Ritz, Marguerite Burnat-Provins, Ernest Biéler, Edouard Vallet, Angel Duarte, Pierre Vadi oder Valentin Carron entdecken.

Erfahren Sie mehr...

Geschichte

Das Kunstmuseum Wallis wurde 1947 gegründet, als der Künstler Raphy Dallèves der Stadt Sitten und dem Kanton Wallis sein Werk hinterliess. Von Anfang an war das Museum in den historischen Räumen von Schloss Majoria untergebracht. 1977 konnte es seine Ausstellungfläche durch die Hinzunahme des renovierten Viztumsschlosses verdoppeln. Der Museumsrundgang und die Präsentation der Sammlungen wurden 2016 vollständig neu gestaltet. Dadurch können die Besucher besser betreut werden, und die Stärken des Museums kommen besser zur Geltung.

Erfahren Sie mehr...

Ein Bau- und Naturdenkmal

Das Museum profitiert von einer aussergewöhnlichen historischen und landschaftlichen Lage. Am Fuss von Valeria und Tourbillon, mit Blick auf die Altstadt von Sitten, besetzt es die Majoria und das Viztumsschloss. Diese einmalige Lage macht einen Besuch des Museums doppelt interessant.

Erfahren Sie mehr...