Warenkorb Home
Facebook Instagram
Français

Aktuelles

08.04.2022

Museumszentrum

Gemäss aktuellem Stand soll unser Vorhaben die Hügel von Sitten in ein echtes Kultur-, Museums- und Tourismuszentrum für ein breites Publikum verwandeln. In ein wichtiges Zentrum für das Wallis und den Alpenraum in den Bereichen Natur- und Kulturgut sowie lebendige Kultur. Dies geschieht durch eine umfassende Aufwertung des Standortes, die Koordination und Erweiterung der zahlreichen Angebote (Landschaft, Schlösser, Kirche, Museen, Ausstellungen, Musik, Theater, Festivals, Spaziergänge usw.) und durch eine enge Zusammenarbeit mit sämtlichen Akteuren der Hügel. 

Mit diesem Projekt möchten die Kantonsmuseen sich auf die Rolle der Museen im 21. Jahrhundert einstellen. Museen als Ort des Lebens, der Begegnung, des Dialogs und des Schaffens, die sowohl im Wallis wie auch über die Kantonsgrenzen hinaus ausstrahlen. Museen für die Bevölkerung, die auf ihr Publikum eingehen und in der Lage sind, die Herausforderungen der Walliser Gesellschaft von heute und morgen zu begleiten, zu denen Inklusion und sozialer Zusammenhalt, kulturelle Vielfalt, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung usw. gehören.

Eine Neuorganisation der Räume, die den drei Museen zurzeit zur Verfügung stehen, sowie Überlegungen zu den möglichen Zuordnungen der verschiedenen Sammlungen stehen auf dem Programm. Zudem sind neue Einrichtungen geplant, die einen optimalen Empfang des Publikums ermöglichen und es mittelfristig erlauben, die berühmten Grabstelen von Sitten in einem eigens für sie vorgesehenen Raum zu präsentieren.

 

7.11.2023 Museums- und Kulturquartier auf den Hügeln von Sitten - Architekturwettbewerb für die erste Projektphase

Das Projekt des Museums- und Kulturquartiers auf den Hügeln von Sitten erreicht eine wichtige Etappe mit dem Beginn des Architekturwettbewerbs für den künftigen Empfangspavillon, der sich auf dem Areal der ehemaligen Strafanstalt befinden wird. Mit der laufenden Instandsetzung der ehemaligen Kanzlei, die im Herbst 2024 eröffnet werden soll, und der bevorstehenden Renovierung der ehemaligen Strafanstalt, die 2025 aus diesem Grund geschlossen wird, markiert diese Etappe die erste Phase eines ambitionierten Projekts, das sich über die kommenden 15 Jahre erstrecken und die Hügel von Sitten in einen wahren musealen, kulturellen und touristischen Anziehungspunkt für alle verwandeln soll. Die Vision und die verschiedenen Projektphasen werden vom Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur, von der Dienststelle für Kultur und den Walliser Kantonsmuseen in Zusammenarbeit mit den Partnern der Hügel von Sitten getragen.

Die Vision des Museums- und Kulturquartiers will aus dem Standort «Collines de Sion» einen musealen, kulturellen und touristischen Anziehungspunkt für alle machen. Die Umsetzung eines Zentrums für Kunst, Kulturerbe, Natur und lebendige Kultur im Wallis umfasst die eingehende Aufwertung der Hügel von Sitten und der vorhandenen Gebäude, die Koordinierung und den Ausbau der Kulturangebote sowie eine engere Zusammenarbeit aller betroffenen Akteure.

Mit diesem Projekt möchten die Walliser Kantonsmuseen die Rollen wahrnehmen, welche den Museen im 21. Jahrhundert übertragen werden. Museen, die nicht nur Kulturgüter konservieren, sondern auch und vor allem, Orte der Begegnung, des Dialogs und des Schaffens sind. Museen als gesellschaftliche Akteure, die auf ihr Publikum eingehen und die aktuellen wie künftigen Herausforderungen, denen die Walliser Bevölkerung gegenübersteht, begleiten können, insbesondere bei Themen wie Nachhaltigkeit, Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie kulturelle Vielfalt.

Es ist vorgesehen, die räumlichen Bereiche, welche zurzeit den drei Museen (Naturmuseum, Geschichtsmuseum und Kunstmuseum) zugeteilt sind, neu zu strukturieren und die Zuordnung der verschiedenen Sammlungen zu überdenken. Ausserdem sind neue Einrichtungen geplant, welche die Betreuung des Publikums und die Präsentation der Sammlungen optimal ermöglichen.

Die ehemalige Strafanstalt im Mittelpunkt der ersten Phase

Zurzeit umfasst das Areal der ehemaligen Strafanstalt das Gebäude der ehemaligen Kanzlei, die momentan renoviert wird, sowie das ehemalige Gefängnis, wo die Sonderausstellungen des Kunstmuseums, des Geschichtsmuseums und des Naturmuseums Wallis gezeigt werden.

Letztlich wird in der ehemaligen Kanzlei das Archäologiemuseum mit einer neuen Dauerausstellung seiner reichhaltigen Sammlungen untergebracht, die momentan noch auf Valeria konserviert werden. Das Ausstellungszentrum «Le Pénitencier» wird 2025 geschlossen. Dort wird letztlich die neue Dauerausstellung des Naturmuseums Wallis eingerichtet. Ein Bereich für Sonderausstellungen ist in beiden Museen vorgesehen.

Heute ist der Zugang zu den beiden Gebäuden unabhängig. Um sie zu verbinden wird ein neuer Empfangspavillon geschaffen. Hier werden insbesondere die neolithischen Stelen von Sitten gezeigt. Der Pavillon bietet Zugang zum einen wie zum anderen Gebäude und verbindet die Rundgänge. Der Architekturwettbewerb wird noch vor Ende November 2023 lanciert.

Künftige Bereiche des Museums- und Kulturquartiers

Die Entwicklung des Museums- und Kulturquartiers wird durch die Schaffung von vier Bereichen gegliedert, welche an die zentrale Achse, die Rue des Châteaux, anschliessen. In jedem Bereich werden gewisse museale und kulturelle Aktivitäten stichhaltig gruppiert, sodass kohärente Zusammenhänge zum direkten Umfeld entstehen.

  • Festungsort Valeria: Der erste Bereich umfasst das Geschichtsmuseum Wallis und die Basilika von Valeria, die, nach einer umfassenden Renovierung seit 2022 wieder für das Publikum geöffnet ist. Momentan laufen Umbauarbeiten in den Aussenbereichen. Diese erfolgen im Rahmen eines langjährigen Restaurierungs- und Konservierungsprogramms. 
  • Areal der ehemaligen Strafanstalt: Der zweite Bereich ist vom Architekturwettbewerb betroffen; dort werden sich letztlich der Empfangspavillon, das Archäologiemuseum und das Naturmuseum Wallis befinden. 
  • Place des Théâtres: Der dritte Bereich entsteht rund um das künftige Kunstmuseum Wallis. Hier werden die Aktivitäten im Zusammenhang mit den visuellen (Jesuitenkollegium, Viztum), den lebendigen und den darstellenden Künsten (Kulturraum «Le SPOT») zusammengelegt. Die Jesuitenkirche wird zu einem gemeinsamen Raum für die Kulturpartner der Collines de Sion werden.
  • Place de la Majorie und Grange-à-l’Evêque: Als zentrales Element des Museums- und Kulturquartiers verbindet dieser Bereich das Viztums-Gebäude und Schloss Valeria (momentan das Kunstmuseum) mit dem künftigen Bereich rund um den Place des Théâtres. Er dient dem gesamten Quartier als neuer Empfangs- und Lebensbereich.

Eine breit angelegte Partnerschaft, die alle Akteure einbezieht

Zur Entwicklung dieser Vision wurde ein Steuerungskomitee gebildet, welches die verschiedenen Partner der Hügel von Sitten vereint. Dieses besteht aus Vertretern des Kantons, der Stadt Sitten, der Burgerschaft und des Domkapitels Sitten, der Stiftung Tourbillon sowie eines Vertreters der Freunde der Museen. In der Folge werden Vertreter der verschiedenen Akteure des Standorts Projektkomitees bilden, um die Schwerpunkte des Museums- und Kulturquartiers als Lebens- und Kulturort zu entwickeln.

 

History Museum Valais - Collecting in the Heart of the Alps

Le Musée d'histoire du Valais, Sion / sous la direction de Patrick Elsig et Marie Claude Morand. Sion : Musée d'histoire ; Paris : Somogy, 2013. 263 p. .ill. 9782757203668

68,00 CHF 25,00 CHF
Menge :
18.03.2022

Insights

 

Maria Ceppi in der Sammlung des Kunstmuseums Wallis

Das vielseitige Werk der Walliser Künstlerin Maria Ceppi (*1963), die in Visp geboren wurde und an Kunsthochschulen in Sitten und Paris studierte, umfasst zahlreiche Formen, von der Arbeit auf Papier bis hin zur monumentalen Installation. Das Kunstmuseum Wallis bewahrt seit 25 Jahren ausgewählte Werke und lässt somit an Ceppis erforschendem sowie experimentellem Schaffen teilhaben.

Additional Info

  • Durée Temporaire
  • Début 05 April 2022
  • Fin 06 November 2022

Tätigkeitsbericht der Walliser Kantonsmuseen 2020

l Jahresbericht 2020

Tätigkeitsbericht der Walliser Kantonsmuseen 2021

l Jahresbericht 2021

11.02.2022

Reiseziel Erde

Das Naturmuseum Wallis und die Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS) präsentieren die Wanderausstellung «Reiseziel Erde», die sich an alle Schulen der Sekundarstufe II im Kanton richtet. Sie inszeniert die Grundlagen unserer Beziehung zur Umwelt und ermöglicht es den Schülern, die Herausforderungen im Zusammenhang mit den Analysen und Entscheidungen zur Zukunft des Planeten besser zu verstehen. Das Projekt wird im Rahmen der Agenda 2030 sowie von der Stiftung éducation21 finanziell unterstützt.

Additional Info

  • Durée Temporaire
  • Début 10 Februar 2022
  • Fin 08 August 2022

Das Programm der Kantonalen Museen 2024 ist jetzt verfügbar ! Erfahren Sie alles über Ausstellungen, Veranstaltungen und andere Aktivitäten, welche das Kunstmuseum, das Geschichtsmuseum und das Naturmuseum für Sie bereithalten.

Dank dem partizipativen Wissenschaftsprojekt «Total aus dem Häuschen» sind im Rahmen einer Ausstellung wertvolle Funde aus dem Kanton zu sehen, welche die Sammlungen des Museums bereichern werden.

Das Naturmuseum und der Alpengarten Flore-Alpe unterhalten seit über 10 Jahren enge institutionelle Beziehungen. Auf dieser Grundlage wird dieses Jahr die von Laurence Piaget-Dubuis realisierte Fotoausstellung «De l’alpin au jardin», die vergangenen Sommer im Alpengarten zu sehen war, im Museumshof präsentiert.

Additional Info

  • Durée Temporaire
  • Début 06 November 2021
  • Fin 17 April 2022

Raphael Ritz. Fabrique d’un Valais exotique

Loin et pourtant si proche - le peintre valaisan Raphael Ritz et son passage à l'Académie des Beaux-Arts de Düsseldorf. Édité par Céline Eidenbenz. Texte allemand et français. environ 216 pages, environ 110 illustrations en couleur et 10 illustrations en noir et blanc.

ISBN 978-3-03942-033-9

49,00 CHF
Menge :

Raphael Ritz. Schöpfer eines exotischen Wallis

Fern und doch so nah – der Walliser Maler Raphael Ritz und seine Zeit an der Düsseldorfer Kunstakademie. Herausgegeben von Céline Eidenbenz. 1. Auflage, 2021. Text Deutsch und Französisch. ca. 216 Seiten, ca. 110 farbige und 10 sw Abbildungen. 21 x 30 cm.

ISBN 978-3-03942-033-9

49,00 CHF
Menge :
Seite 3 von 20